NWZ 03.05.2018

Kleine Wortspiele in Bleu-Blanc-Rouge

Henning Bielefeld
Loïc Pointeaux (rechts) aus dem Francemobil verbreitet bei den Sechstklässlern mit der Lehrerin Christiane Walleit-Plaschke (4,. von links) Spaß an Französisch.
Bild: Henning Bielefeld
Rodenkirchen Nicht selten kommt es im Leben mehr auf den Inhalt an als auf die Verpackung. Das konnten Fünft-, Sechst- und Siebtklässler der Oberschule Rodenkirchen am Mittwoch lernen, als das France-Mobil bei ihnen Station machte.

Ein kleiner Kastenwagen

Denn das Frankreich-Auto ist ein kleiner Renault-Kastenwagen, praktisch, aber unauffällig. An seinem Steuer sitzt Loïc Pointeaux, 28 Jahre jung, Wuschelkopf, ein Mann voller Elan, den Oberschülern seine Muttersprache mit Spaß nahezubringen.

Er komme aus Lorraine, stellt Loïc Pointeaux sich vor. Lorraine? Ach ja, Lothringen, nicht weit weg von Freiburg. Und schon geht‘s weiter mit den Farben. Bleu, Blanc und Rouge liegen den Franzosen am Herzen, denn diese drei Farben – Blau, Weiß und Rot – bilden ihre Nationalflagge, die Trikolore.

Und am liebsten essen Franzosen Crêpes, Croissants und Baguettes, sagt Loïc und unterteilt die zehn Schüler des Wahlpflichtkurses (WPK) Französisch der drei sechsten Klassen in drei Gruppen, die er nach diesen Grundnahrungsmitteln benennt. In einem kleinen Wettkamp treten sie gegeneinander an. Es geht um Substantive und einfache Sätze.

Und um Motivation, sagt die Französisch-Lehrerin Christiane Walleit-Plaschke. Deshalb hat sie das France-Mobil und seinen Insassen an die Oberschule geholt. Der Wagen, der in Bremen vom Institut français betrieben wird, ist in ganz Niedersachsen unterwegs. Weil das Institut mehrere Sponsoren für das Fahrzeug gewonnen hat, entstehen der Schule keine Kosten.

Der Gewinn ist Werbung für den Französisch-Unterricht, für den sich die Schüler ab Klasse sechs entscheiden können. Es wird als Wahlpflichtkurs angeboten und konkurriert dabei mit anderen Fächern wie Kunst oder Werken. Anfang des Schuljahres hatten sich 17 der insgesamt 51 Sechstklässler für Französisch entschieden, 7 von ihnen sind schon wieder abgesprungen. Jetzt gilt es, den Standhaften Spaß an der Sprache des Nachbarlandes zu vermitteln, damit sie standhaft bleiben, und Fünftklässler für diese Sprache zu gewinnen.

Partner in Londinieres

Dazu soll auch die Schulpartnerschaft mit dem College Paul-Henri Cahingt, einer großen Schule in Londinieres unweit der Partnergemeinde Petit Caux, beitragen. Sie soll möglichst noch in diesem Jahr starten, sagt Christiane Walleit-Plaschke. Ein weiterer Besuch des France-Mobils ist vorerst nicht geplant.